Agile Java Day (aka Venkat's 50 JUG tour)

Registration

In order to plan for this event we would politely ask for registration via our Meetup page. Around lunch time we will get Pizza and drinks.

Termin

Saturday, Jan 27th 2018 from 09h until ca. 16:30h (4 talks at 90 mins each).

Language

The talk will be held in English.

Abstract

Venkat Subramaniam is a widely known author and speaker at many international conferences. As part of his world-wide 50 JUG tour he will come to Mannheim (the only stop in Germany!) for a day of teaching on Java topics. We are looking forward to have him presenting the following topics:

Exploring Java 9

If Java 8 was all about how we code, Java 9 is all about how we will build. Modularization will have the biggest impact of any change that happened in Java since its inception. In this presentation we will learn about the need for modularization, how it impacts development, the rules to follow when creating modules, and the effect it has on legacy code. We will explore creating module, using modules, readability, exports, automatic modules, and unnamed modules.

From Functional to Reactive Programming:

We’re in the midst of renewed interest in functional programming. At the same time we see quite a bit of excitement around reactive programming. Where did reactive programming come from? How is it related to functional programming, if at all? In this presentation we will discuss the merits of reactive programming and how functional programming concepts seamlessly transition into the programming model espoused by reactive programming.

The Power and Perils of Parallel Streams

“If streams can be parallel, why not make them parallel all the time?” is a common question from developers getting introduced to Java 8 streams. In this talk we’ll take on three separate topics. 1. When to consider parallelization and when not to. 2. How to parallelize, how to decide on number of threads, and how to control the threads pool. 3. Learn about some common mistakes people make when using parallel streams. The goal of this talk is for us to learn when and how to make good use of parallel streams.

Twelve Ways to Make Code Suck Less

We all have seen our share of bad code and some really good code as well. What are some of the common anti patterns that seem to be recurring over and over in code that sucks? By learning about these code smells and avoiding them, we can greatly help make our code better. Come to this talk to learn about some common code smell and how to improve the quality of code.

Bio

Dr. Venkat Subramaniam is an award-winning author, founder of Agile Developer, Inc., creator of agilelearner.com, and an instructional professor at the University of Houston. He has trained and mentored thousands of software developers in the US, Canada, Europe, and Asia, and is a regularly-invited speaker at several international conferences. Venkat helps his clients effectively apply and succeed with sustainable agile practices on their software projects.

Venkat is a (co)author of multiple technical books, including the 2007 Jolt Productivity award winning book Practices of an Agile Developer. You can find a list of his books at agiledeveloper.com. You can reach him by email at venkats@agiledeveloper.com or on twitter at @venkat_s.

Vavr - Functional Java the Easy Way

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 15.11.2017 um 19:00 Uhr im Mafinex Teil C, Julius-Hatry-Straße 1, 68163 Mannheim-Lindenhof im Besprechungsraum C4 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Info

Bring your Laptop. We will write some Vavr-Code.

Abstract

This talk will introduce you to Vavr, a library that borrows heavily from Scala and applies Scala’s ideas to plain old Java. We will cover some of the productivity enhancements and syntactic sugar that Vavr offers, such as pattern matching aka. structural composition, value types and functional data types.

Vavr can be a building block for functional business code, that is easy to maintain and understand. It consists of a broad set of ideas and enhancements to Java and makes developing in a more-or-less functional style so much easier. Developers that have tried Scala but have to develop business assets using Java do not have to despair anymore.

This quick overview shows how to improve business code using Vavr using actual code from our projects (although anonymized for obvious reasons) and give a taste of the features and benefits a small library like Vavr offers.

Bio

David Schmitz is pricinpal architect at Senacor Technologies with a history of + 13 years of working in various projects using a bunch of different stacks and environments. Current focus is on migrating architectures and organizations, such that our customers can cope with the challenges of the digital age.

Java Libraries You Can’t Afford to Miss

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 12.10.2017 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Language

The talk will be held in English.

Abstract

The Java language has passed its 20th anniversary, and with it comes an incredible range of tools libraries to choose from; sometimes there are actually too many choices for the same task. This presentation covers those libraries that have risen to the top, having proved themselves to be worthy of a place in every developer’s toolbox, for both production and testing code. It also discusses some fairly new libraries that are bound to make a big impact in the ecosystem.

Bio

Andres is a Java/Groovy developer and a Java Champion with more than 17 years of experience in software design and development. He has been involved in web and desktop application development since the early days of Java. Andres is a true believer in open source and has participated on popular projects like Groovy, Griffon, and DbUnit, as well as starting his own projects (Json-lib, EZMorph, GraphicsBuilder, JideBuilder). Founding member of the Griffon framework and Hackergarten community event.

Datenbankzentrische Anwendungen mit Spring Boot und jOOQ

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 28.09.2017 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Abstract

In diesem Vortrag wird eine Variante datenbankzentrischer Anwendungen mit einer modernen Architektur vorgestellt, die sowohl in einer klassischen Verteilung als auch “cloud native” genutzt werden kann und dabei eine sehr direkte Interaktion mit Datenbanken erlaubt.

jOOQ ist eine von vielen Möglichkeiten, Datenbankzugriff in Java zu realisieren, aber weder eine Objektrelationale Abbildung (ORM) noch “Plain SQL”, sondern eine typsichere Umsetzung aktueller SQL Standards in Java. jOOQ “schützt” den Entwickler nicht vor SQL Code, sondern unterstützt ihn dabei, typsicher Abfragen in Java zu schreiben.

Spring Boot setzt seit 2 Jahren neue Standards im Bereich der Anwendungsentwicklung mit dem Spring Framework. Waren vor wenigen Jahren noch aufwändige XML Konfigurationen notwendig, ersetzen heute “opinionated defaults” manuelle Konfiguration. Eine vollständige Spring Boot Anwendung passt mittlerweile in einen Tweet.

Der Autor setzt die Kombination beider Technologien erfolgreich zur Migration einer bestehenden, komplexen Oracle Forms Client Server Anwendung mit zahlreichen Tabellen und PL/SQL Stored Procedures hinzu einer modernen Architektur ein. Das Projekt profitiert sehr davon, die Datenbankstrukturen nicht in einen ORM “zu zwängen”.

Der Vortrag demonstriert, wie Spring Boot genutzt wird, um den Kontext für jOOQ vorzubereiten (Datenbankverbindung, Transaktionen etc.) und anschließend fortgeschrittene, analytische Abfragen als HTTP apis zu veröffentlichen.

Auf dem Weg dorthin wird ebenfalls über Datenbankmigrationen gesprochen und wie auch an dieser Stelle die Magie von Spring Boot eingesetzt werden kann, um Entwicklungs-, Test- und Produktivdatenbanken synchron zu halten.

Kann Domain Driven Design von spezialisierten SQL-Abfragen profitieren? Die Gefahr ist groß, JPA-Entities mit Entitäten aus Evans’ DDD Buch zu verwechseln und zu meinen, man ist fertig mit DDD. Vielleicht ist es eine gute Idee, auch für DDD Entitäten und Value-Objekte spezialisierte Abfragen zu verwenden.

Bio

Michael Simons ist Software-Architekt (CPSA-F) bei ENERKO Informatik in Aachen und entwickelt dort GIS-, EDM- und Vertriebsmanagement-Systeme für Stromnetzbetreiber und Energielieferanten. Michael ist Mitglied des NetBeans Dream Team und Gründer der Euregio JUG. Er schreibt in seinem Blog info.michael-simons.eu über Java, Spring und Softwarearchitektur.

Auf Twitter unterwegs als rotnroll666, unter anderem mit Java, Music und den kleineren und größeren Problemen als Ehemann und Vater von 2 Kindern.

Serverless Computing

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 27.07.2017 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt Anfahrtsbeschreibung. In Kooperation mit der DevOps Rhein-Neckar.

Abstract

Serverless Computing ermöglicht es, Anwendungen und (Micro-)Services zu bauen und zu betreiben, ohne eine dedizierte Infrastruktur verwalten zu müssen. Der Code wird natürlich noch auf Servern ausgeführt, aber das gesamte Server-Management wird vom Cloud-Anbieter übernommen. Dieser kümmert sich um Verfügbarkeit, Skalierung, Ressourcen-Management und die entsprechende Mutli-Tenancy-Fähigkeit der Systeme und Infrastruktur. Der Cloud-Benutzer kann sich voll und ganz auf die Ausführung und das Monitoring seiner Funktionen und Services konzentrieren und bezahlt nur das, was er wirklich nutzt. Serverless ist aber weit mehr als nur Function-as-a-Service (FaaS). Außerdem heißt “No Server” nicht gleich “No Ops” - der DevOps-Gedanke wird mit Serverless wichtiger als je zuvor.

In meinem Vortrag zeige ich Beispiele, wie zeitgemäße, aber serverlose Microsservice Cloud Architekturen am Beispiel der AWS Cloud schnell und agil aufgebaut und betrieben werden können. Hierbei beleuchte ich u.a. die Konzepte von AWS Lambda, Amazon API-Gateway und DynamoDB und baue mit dem Serverless-Framework eine lauffähige Anwendung während des Talks.

Bio

Niko Köbler (@dasniko, www.n-k.de) macht irgendwas mit Computern, oft im Web, meistens auf der JVM.
Er ist Co-Lead der JUG Darmstadt, Autor für Fachmagazine und Online-Portale und tritt als Sprecher auf internationalen Technologie-Konferenzen auf.
Zur Zeit schreibt er das “Serverless Computing” Buch (@serverlessbuch), welches im Herbst dieses Jahres im Verlag entwickler.press erscheinen wird.