Spring Data Repositories - Best Practices

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 13.04.2017 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Abstract

Die Repository Abstraktion ist das zentrale Element der Spring Data Projekte. Es stellt ein einfaches, konsistentes und Interface basiertes Programmiermodell bereit mit dessen Hilfe sich Datenzugriffsschichten auf relationale und auch nicht-relationale Datastores leicht realisieren lassen. In diesem Vortrag stellen wir die Repository Abstraktion vor und berichten von Best Practices und unseren Erfahrungen aus zahlreichen Kundenprojekten. Wir betrachten auch erweiterte Features wie z.B. die Integration mit querydsl, eigene Implementierungen, Java 8 Support sowie auch integration mit Spring MVC und Spring HATEOS.

Bio

Thomas Darimont arbeitet als Softwarearchitekt bei der eurodata AG in Saarbrücken und war früher Committer im Spring Data Projekt bei Pivotal. Seit über 10 Jahren widmet er sich dem Entwickeln von Java- und .Net-basierten Enterprise-Applikationen sowie verschiedenen Open-Source-Projekten. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Softwarearchitektur, Spring Ökosystem, Persistenztechnologien sowie Identity Management. Er ist regelmäßiger Sprecher auf deutschen und internationalen Konferenzen sowie User Groups.

DDD Workshop

Termin

Dieser Workshop findet am 09.03.2017 um 18:00 Uhr (Ende zirka 22 Uhr) bei der OIO Orientation in Objects GmbH in der Weinheimer Str. 68 in Mannheim statt (Anfahrtsbeschreibung).

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen bitte per E-Mail an info@oio.de.

Vielen Dank an die Firma OIO Orientation in Objects GmbH, die uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und auch für das leibliche Wohl sorgen wird.

Abstract

In diesem Workshop werden wir die grundlegenden Konzepte und Ideen von Domain Driven Design und seine Evolution betrachten und kennenlernen. Dabei werden nicht nur reine Patterns betrachtet, sondern auch eruiert in wie weit DDD organisatorische, (Team-)politische und kommunikative Aspekte beeinflusst. Der Workshop bespricht dabei die grundlegenden Eigenschaften und “Attitüden”, die DDD ausmachen. Im nächsten Teil geht es detailliert um den Bereich der Internal Building Block, dem wohl bekanntesten DDD-Teil: die Entitäten, Value Objects oder Aggregates. Schließlich werden wir das Thema Strategic Design beleuchten und lernen in wie weit uns Bounded Contexts und Context Maps dabei helfen, bestehende Systemlandschaften oder Systeme zu analysieren und warum vor allem die Context Map mit ihren Klassifizierungen ein sehr guter Ausgangspunkt für künftige IT-Transformationen ist. Abschließend werfen wir noch kurz einen Blick auf neuere Trends im DDD-Umfeld, wie zum Beispiel Domain Events, Event Sourcing oder CQRS.

Der Workshop wird sowohl einen theoretischen, wie auch einen praktischen Teil mit Beispielen und kurzen Übungen beinhalten.

Bio

Michael Plöd ist entwickelnder Software Architekt und in dieser Rolle überwiegend in Projekten tätig, die die Transformation großer IT-Landschaften anstreben. Michael ist Speaker auf zahlreichen Konferenzen und regelmäßiger Autor von Fachartikeln. Seine aktuellen Interessensgebiete sind Microservices, CQRS, polyglotte Persistence, Alternativen zu alteingewachsenen Software Architekturen und Präsentationstechniken für Entwickler und Architekten.

Jenkins Pipelines

Der Vortrag muss leider kurzfristig verschoben werden!!! Der neue Termin wird noch bekannt gegeben!

Language

The talk will be given in German. On demand the language can be switched to English. Slides are in English.

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 02.02.2017 (neuer Termin steht noch aus!) um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Abstract

Pipelines are a central element of Continuous Delivery and break the delivery process down into multiple stages. By visualizing the flow through the pipeline, the delivery team receives feedback about the status of a change made to the delivered software project.

The implementation of such pipelines using the popular Jenkins CI software has been pretty rough until the public release of a whole set of plugins earlier this year. These pipeline plugins are under very active development and now bring decent support for both pipeline visualization as well as configuration using an own domain specific language.

The talk will give an overview over Jenkins’ new pipeline plugins, as well as different ways to define pipelines as code, i.e., manually, by scanning all repos of a Github organization, and via the shared library. By describing a setup for automated testing and releasing of Chef cookbooks, some of the features offered by Jenkins pipelines will be demonstrated (Jenkins instance is publicly available at https://chef-ci.typo3.org). Further reading: https://jenkins.io/doc/pipeline/

Bio

Steffen lives in Würzburg and is about to finish his PhD in computer science with a focus on software-based networks. In his spare time, he maintains the project infrastructure of the TYPO3 project.

JUnit 5: Next Generation Testing on the JVM

Language

The talk will be given in German. On demand the language can be switched to English. Slides are in English.

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 12.01.2017 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Abstract

Java’s most ubiquitous library is getting an update! And this is the time to see what’s new and weigh in on its course.

This talk will…

  • show you how to write tests with JUnit 5
  • walk you through the changes compared to JUnit 4
  • expand on dynamic tests and the extension model
  • present the new architecture
  • discuss compatibility with previous JUnit versions, IDEs, and other testing tools

Be careful, though: You might end up with an urge to start using it right away.

Bio

Nicolai is a thirty year old boy, as the narrator would put it, who has found his passion in software development. He constantly reads, thinks, and writes about it, and codes for a living as well as for fun.

Nicolai is the editor of SitePoint’s Java channel, writes a book about Project Jigsaw blogs about software development on codefx.org, and is a long-tail contributor to several open source projects. You can hire him for all kinds of things.

Apache Kafka

Language

The talk will be given in German. Slides are in English.

Registration

Wir freuen uns über Eure Anmeldung (optional und unverbindlich) auf unserer Meetup-Seite.

Termin

Der Vortrag findet am 01.12.2016 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Abstract

Apache Kafka ist ein verteilter Message Broker, der nach dem Publish-Subscribe-Prinzip arbeitet. Durch seine Architektur kann ein Kafka-Cluster immensen Durchsatz bei sehr niedriger Latenz erreichen – und obendrein noch hervorragend horizontal skalieren. Florian Troßbach erläutert die Grundkonzepte und demonstriert, wie Clients mit Kafka interagieren können.

Bio

Florian Troßbach arbeitet als IT-Consultant bei der codecentric AG. Seine Wurzeln hat er in der klassischen Java-Enterprise-Entwicklung, mittlerweile gilt sein Hauptaugenmerk jedoch dem Themenbereich “Fast Data” und dem SMACK Stack.