Clean Architecture mit Java

Termin

Der Vortrag findet am 20.05.2015 um 19:00 Uhr an der Uni Mannheim, A5, 6 im Raum C013 oder C014 statt (Anfahrtsbeschreibung).

Abstract

Jede Software hat eine Architektur. Wie und warum entstehen diese? Und überhaupt, was ist Software-Architektur? Clean Architecture in Java liefert Antworten auf diese Fragen und beschreibt einen Architekturstil für Java-basierte Geschäftsanwendungen. Das dahinterstehende Wertesystem und Konzept führen zu wartbaren Strukturen und sauberem Code. In dem Vortrag werden wir auf die Umsetzung von typischen Aufgabenstellungen während der Entwicklung eingehen. Mit diesem Wissen wird sich unser Umgang mit Frameworks, dem Web und Datenbanken grundlegend verändern. Der Vortrag richtet sich an Software-Entwickler und -Architekten.

Bio

Mark Paluch ist Entwickler, Software-Achtitekt und Agile Coach. Er hat in unterschiedlichen Projekten Erfahrungen mit Clean Architecture gesammelt und möchte dieses Wissen in Form eines Vortrages weitergeben.

Micro Services: Klein aber oho!

Termin

Der Vortrag findet am 22.04.2015 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt Anfahrtsbeschreibung.

Abstract

Microservices sind zur Zeit in aller Munde. Aber was genau sind Microservices? Handelt es sich wirklich "nur" um eine bessere Variante von SOA oder verbirgt sich etwas ganz anderes dahinter? Der Vortrag gibt einen Überblick über die Idee hinter dem Microservices Ansatz und zeigt auf warum es Sinn machen kann auf einfache, isolierte Services zu setzen.

Bio

Stephan Hochdörfer ist Head of Technology bei der Firma bitExpert AG in Mannheim. Seine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich Web Entwicklung und Automatisierungstechniken, von der Code Generierung bis hin zum automatischen Deployment.

Operation am offenen Herzen - Analyse der HotSpot Java VM im laufenden Betrieb

Termin

Der Vortrag findet am 12.03.2015 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt Anfahrtsbeschreibung.

Abstract

In diesem Vortrag werden wir anhand kleiner Java-Programme, die entweder VM-Bugs provozieren oder ein ungewöhnliches Verhalten an den Tag legen die Funktions- und Arbeitsweise der HotSpot VM (z.Bsp. des Template Interpreters oder des JIT-Compiler) erklären. Dabei werden wir zum einen die vielen Diagnosemöglichkeiten nutzten, die schon in die VM selber eingebaut sind. Zum anderen werden wir aber auch sehen, wie man mit einem nativen Debugger (gdb) den Zustand und die interne Datenstrukturen der VM analysieren kann, die man mit einem Java-Debugger nicht zu Gesicht bekommt.

Der Vortrag wendet sich vor allem an technisch versierte Zuhörer mit zumindest geringen Systemprogrammierungskenntnissen sowie an alle Java-Entwickler die einmal hinter den Java-Vorhang schauen wollen und an der internen Funktionsweise einer Java VM interessiert sind.

Bio

Volker Simonis hat in Tübingen studiert und promoviert. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei Sun Microsystems arbeitet er nun seit fast 10 Jahren bei SAP im Bereich der SAP Java Virtual Machine. Er ist ein OpenJDK-Enthusiast der ersten Stunde und mittlerweile JDK8/JDK9 Reviewer und Projektlead des OpenJDK PowerPC/AIX Projektes.

Restful Webservices with Play!

Termin

Der Vortrag findet am 10.02.2015 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt Anfahrtsbeschreibung.

Abstract

In diesem Talk wird das Play! Web Framework vorgestellt. Im Fokus steht hierbei wie RESTful Web Services mit Play! umgesetzt werden können. Dies umfasst eine Einführung in die Prinzipien von REST, das Design einer Beispiel API und deren Umsetzung mit Play! für Java.

Bio

Gregor Trefs arbeitet bei fluid Operations AG als Research and Development Engineer. Mit dem Play! Web Framework hat er bei Capgemini die REST Schnittstelle eines verteilten Glossars mit mobilen Klienten implementiert. In seiner Freizeit beschäftigte er sich in letzter Zeit vor allem mit Haskell und funktionalen Ergänzungen von Java 8.

Absicherung von APIs mit OAuth 2.0

Termin

Der Vortrag findet am 04.12.2014 um 19:00 Uhr in der Uni Mannheim A5, 6 im Raum C013 statt Anfahrtsbeschreibung.

Abstract

OAuth 2.0 hat sich zum de facto Standard zur Absicherung von Schnittstellen im Internet entwickelt. Viele der täglich genutzten Web Applikationen wie z.B. GitHub, Dropbox, Google, Facebook und Twitter setzen OAuth 2.0 zur Authorisierung der Zugriffe auf ihre APIs ein. Dieser Vortrag erklärt, warum OAuth 2.0 so erfolgreich ist, die Prinzipien dahinter, für welche Anwendungsfälle es einigesetzt werden kann und was dabei zu beachten ist. Es wird an einem Beispiel gezeigt, wie man mit Hilfe von Spring Security OAuth einen REST Service absichert und wie Spring REST Templates bei der Implementierung eines OAuth 2.0 Clients unterstützen können.

Bio

Kai Hofstetter ist Senior Softwareentwickler bei 1&1 mit dem Schwerpunkt Middleware Services. Er beschäftigt sich bereits seit über 15 Jahren mit Java. Sein besonderes Interesse gilt dem Thema Security von Web Applikationen. Sein Team und er verantworten u.a. einen Authorization Service, der Authorization as a Service auf Basis von OAuth 2.0 zur Verfügung stellt.